Beschäftigung


Der Kleine Münsterländer zählt zu den Vorstehhunden und zeigt durch sein Verhalten dem Jäger Wild an. Jagdliche Auslastung und Arbeit ist für diese Hunderasse sicherlich die beste Beschäftigung. Aber, wie auch in Nandos Fall, sind diese Voraussetzungen nicht immer gegeben.

Wir lasten Nando durch entsprechende Übungen bzw. Trainingseinheiten wie Dumytraining, Mantrailing, Rad fahren, Inlineskaten und Joggen aus. Angesichts seiner Souveränität und Ausgeglichenheit gelingt uns dies ganz gut.


 Wasserarbeit

Die Wasserarbeit gehört zu seinen Leidenschaften. Er apportiert auf Kommando Dummys aus dem Wasser, bringt, sitzt vor und gibt aus.




 Dummyarbeit

Vor allen Dingen Übungen mit dem Futterdummy, liebt er es ganz besonders. Wir unterscheiden hierbei zwischen "Einweisen", "Markieren" und "Verlorensuche". Beim "Einweisen" wird Nando abgelegt und ein oder mehrere Dummys werden vom Hundeführer ausgelegt. Zurück beim Hund wird dieser mit dem Kommando "Voraus" und Einweisung durch entsprechende Richtungsvorgabe mit dem Arm zum Apport aufgefordert.

Beim "Markieren" werden die Dummys ausgelegt oder geworfen. Der Hund muss sich die Position merken und den Dummy auf Kommando apportieren.

Beim "Such-Verloren" lässt man einen bzw. mehrere Dummys fallen und fordert den Hund mit entsprechendem Kommando auf diese zu suchen und zu apportieren.





 Nasenarbeit

Die Nasenarbeit bietet sich beim Kleinen Münsterländer an, da er über einen sehr ausgeprägten Geruchssinn verfügt. Auf jedem Spaziergang kann man Dinge "verlieren" (Handschuhe, Mütze, Schal, Tempopackung usw.), die der Hund auf Kommando suchen muss. Auch in der Wohnung kann man den Hund durch Verstecken diverser Gegenstände oder Leckerchen beschäftigen. Liegen die Suchobjekte an Stellen, an die Nando nicht herankommt, hat er gelernt diese zu verbellen. Er bellt solange, bis wir z.B. die Dose für ihn öffnen und er dann ans Leckerchen herankommt.